Return to site

Ansetzen WormUp HOME

In 5 Schritten ist dein WormUP HOME eingerichtet und parat für die kleinen Racker.

Vorbereitung: Tonelemente in Wasser einlegen
Wenn du Platz hast, lege die Tonelemente des Komposters einige Stunden in Wasser ein. Somit hat der Komposter bereits einen Grundstock an Feuchtigkeit und trocknet weniger schnell aus. Trotzdem: Gerade am Anfang ist es wichtig, regelmässig die Feuchtigkeit zu kontrollieren.

1) Bestandteile bereitstellen

Als Erstes den Komposter auspacken und alles bereitstellen. WICHTIG: Der Komposter wird von UNTEN nach oben gefüllt. Wir starten also mit dem Bodenelement. Der Boden ist das Element mit dem Loch darin. Das Loch ist ein Notablauf und wird mit der «WormUp» Tonscherbe (wird mit den Würmern verschickt) abgedeckt, damit dort nur Wasser, aber keine Würmer entschwinden.

Beachte, dass der Komposter nicht direkter Sonnenausstrahlung ausgesetzt ist. Am besten platzierst du ihn an einem geschützten, schattigen Plätzchen.

2) Würmer einfüllen

Als Nächstes füllen wir behutsam die Würmer aus dem Sack in das Bodenelement. Wenn du den Komposter resp. das Bodenelement und das erste Arbeitselement nicht ins Wasser gelegt hast, befeuchte es jetzt gut - am besten geht's mit einer Sprühflasche.

3) Würmer verteilen und befeuchten

Verteile die Würmer vorsichtig. – Da wir die Würmer eher trocken verschicken, brauchen sie nun ± 3 dl. Wasser. Gib das Wasser langsam über die Oberfläche hinzu. - WICHTIG: Kontrolliere in den nächsten 12 Wochen regelmässig die Feuchtigkeit und verhindere ein Austrocknen.

4) Die erste Fütterung der Würmer zubereiten

Nach der Befeuchtung folgt gleich die erste Fütterung. Die kleinen Racker sind nach ihrer Reise hungrig auf deinen Abfall. Ideal ist zum Beispiel:

- Ein bis zwei 6-er Eierkarton’s oder Toilettenpapierrollen für 30 min in Wasser einweichen. Diese

abtropfen lassen und zerkleinern.

- Ein Mix aus ca. 300g Bioabfall dazu mischen (siehe unten was rein darf).

- Alles gleichmässig über die Oberfläche verteilen und nochmals mit Wasser besprühen.

- Eine Woche pausieren und dann gemäss Abschnitt 2 weiterfahren.

Tipp: Wenn du den Abfall leicht in die Oberfläche einarbeitest, hilft das dem Abbauprozess.

Ideales Wurmfutter, schön zerkleinert für die kleinen Mäuler

Rüstabfälle, altes Obst und Gemüse

  • Kaffeesatz, Teebeutel
  • Eierschalen (am besten mit dem Mörser ganz fein zermahlen)
  • Eierkarton o.ä. (in Stücke gerissen)
  • Blumensträusse (kleinschneiden)
  • alte Blätter von Zimmerpflanzen
  • Bananenschalen, Ingwer, Chilis, zerkl. Avocadosteine sind ok!
  • Haare

NICHT* für den Wurmkomposter geeignet!

  • Kartoffelschalen*, Kohlgewächse* Knoblauch, Zwiebeln*, Senfsamen, Zitrusfrüchte*
  • Gekochtes Essen, Essensreste, altes Brot*, Käserinde, Fleisch, Knochen
  • Nuss- Maronischalen
  • Asche, Holz, Plastik, Metall, Haustierkot

* mit diesen Abfällen kann nach der Startphase - also nach ca. 12 Wochen - in kleinen Mengen (max 30% des Abfalls) experimentiert werden.

Dein WormUp HOME ist nun eingerichtet

Damit ist dein WormUp HOME in Betrieb. Die Gitter werden später nach einander hinzugefügt. Es hilft, wenn du jetzt noch etwas Wasser in den Deckel gibst.

5) 1. Gitter nach ca. 3 Wochen einsetzen

Das Volumen deines Abfalles verringert sich im Wurmkomposter +/- um 90%. Aus 2cm werden so 2mm! Die Gitter dienen der Unterteilung beim «ernten». Sie sind beweglich und senken sich bis zum jeweiligen Auflager ab. Es ist sehr wichtig, dass die Gitter resp. der frische Abfall auf den Gittern jeweils guten Kontakt nach «Unten» hat. So können sich Mikroorganismen und Würmer flexibel zwischen den Elementen hinauf und hinunter bewegen und den Abfall abbauen.

Das erste Gitter kommt nach ca. 3 Wochen drauf: Dazu werden die obersten zwei Arbeitselemente kurz weggestellt, um so das Gitter auf den Abfall im untersten Arbeitselement legen zu können. Bei Gitter zwei und drei wiederholt sich der Prozess, sobald du im jeweiligen Arbeitselement ca. in der Mitte mit Abfall angelangt bis (ca. 2-3cm über dem Auflager).

Abschnitt 2

Die ersten 12 Wochen - Fütterung und Feuchtigkeit kontrollieren

Feuchtigkeit kontrollieren

Kontrolliere in den nächsten 12 Wochen regelmässig (im Idealfall alle 2-3 Tage) die Feuchtigkeit. Damit verhindern wir, dass es zu trocken wird für die kleinen Racker.​ Sollte es zu trocken sein, nimm die Sprühflasche zur Hand.

Futtermenge langsam erhöhen

Der Abbauprozess soll angeregt und langsam gefördert werden. Die Mengenangaben pro Woche nehmen graduell zu. Die Wochenmenge wird im Idealfall aufgeteilt auf die Wochentage - wie der Abfall so anfällt, kann aber auch 1x pro Woche hinzugegeben werden. Bei z.B. 450g/Woche bedeutet dies alle zwei Tage 130g. usw. Am Anfang ist ev. noch eine Waage hilfreich, mit der Zeit wirst du ein Gefühl dafür entwickeln*.

Woche 1-3 : jeweils ± 300g/Woche

Woche 4-6: jeweils ± 450g/Woche

Woche 7-12: jeweils ± 600g/Woche

Woche 12+: Experimentiere im Bereich 800g bis 1000g/Woche

*Beachte, dass beim Füttern vor allem wichtig ist, dass die Schicht von neuem, frischen Abfall nicht dicker wie ± 3 cm ist. Sonst besteht die Gefahr, dass sich der Komposter erhitzt, das schadet den Würmern.

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly